Was ist nanuuu?

nanuuu ist die Plattform, auf der sich die Forschungs-, Entwicklungs- und Wirtschaftsregion Ulm/Neu-Ulm präsentiert und vernetzt. Das Projekt des Stadtentwicklungsverbands Ulm/Neu-Ulm hat zum Ziel, ein "Schaufenster der Innovationen" für den Raum Ulm/Neu-Ulm zu sein.

Schaufenster der Innovationen

Rekordverdächtige Lithium-Metall-Batterie

Eine extrem hohe Energiedichte von 560 Wattstunden pro Kilogramm bei bemerkenswert guter Stabilität bietet eine neuartige Lithium-Metall-Batterie. Dafür haben Forschende am vom KIT in Kooperation mit der Universität Ulm gegründeten HIU eine vielversprechende Kombination aus Kathode und Elektrolyt eingesetzt: Die nickelreiche Kathode erlaubt, viel Energie pro Masse zu speichern, der ionische Flüssigelektrolyt sorgt dafür, dass die Kapazität über viele Ladezyklen weitestgehend erhalten bleibt.

Artikel lesen

Zurück in den Hörsaal, zurück auf den Campus!

Nach den Semesterferien werden sich die Hörsäle, Seminarräume und Lernflächen an der Universität Ulm wieder füllen. In ihrer kürzlich veröffentlichten Videobotschaft an die Studierenden betont die Vizepräsidentin für Lehre, Professorin Olga Pollatos: „Zurück auf den Campus! Unter diesem Motto soll das kommende Wintersemester stehen.“ Der Schlüssel zu einem möglichst umfassenden Lehrangebot vor Ort ist eine hohe COVID-Impfquote unter Studierenden und Lehrenden.

Artikel lesen

29 Hochschulen gründen Moodle-Verein

Der gemeinnützige Verein „Moodle an Hochschulen“ wurde in einer gemeinsamen Videokonferenz Ende Juli durch 29 deutsche Hochschulen gegründet. Der Verein mit Sitz in Berlin ist Ansprechpartner und Multiplikator für das Open-Source-Lernmanagementsystem Moodle im deutschen Hochschulraum. Die Zusammenarbeit soll den Open-Source-Gedanken stärken, der hinter der Software Moodle steht.

Artikel lesen

Wasserstoffelektrische Antriebe für die Luftfahrt

Das hybridelektrische Fliegen effizienter, sicherer und damit kommerziell nutzbar machen: So lautet das Ziel des Forschungsverbunds EnaBle, der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit insgesamt 8 Mio. Euro gefördert wird. Dabei geht es um die Weiterentwicklung und Optimierung eines hochinnovativen Hybridantriebssystems für den Flugverkehr, das Brennstoffzellen und Batteriesysteme vereint. Beteiligt an dem Projekt, das von Diehl Aerospace geführt wird, ist auch die Universität Ulm.

Artikel lesen

Richtfest für Dr. Barbara Mez-Starck-Haus am Oberberghof

Die Dr. Barbara Mez-Starck-Stiftung feiert Richtfest für ihr neues Seminargebäude am Ulmer Oberberghof. Verschiedene universitäre Nutzer, darunter die Arbeitsgruppe Chemieinformationssysteme, werden in den Neubau einziehen. Die Stiftung der Chemikerin Dr. Barbara Mez-Starck, die lange an der Universität Ulm gewirkt hat, investiert rund 6,4 Millionen Euro in das viergeschossige Dr. Barbara Mez-Starck-Haus, das kommendes Jahr fertig gestellt werden soll.

Artikel lesen

Premiere für die „Intensivstudienwoche Chemie“

Schülerinnen und Schüler aus Ulm und der Umgebung können bei der ersten Intensivstudienwoche Chemie an der Universität Ulm Campus-Luft schnuppern. Eine Woche lang lernen die Teilnehmenden die wesentlichen Elemente des Chemiestudiums kennen, besuchen Vorlesungen im Hörsaal und experimentieren im Labor. Die einwöchige Veranstaltung, die noch bis Freitag, 30. Juli, läuft, ist Teil des Jubiläums „50 Jahre Chemiestudium in Ulm“.

Artikel lesen

Wahlen an der Universität Ulm

Wahltag an der Universität Ulm: In einer teils universitätsöffentlichen Sitzung hat der Senat abgestimmt. Der Biochemiker Professor Michael Kühl komplettiert das Präsidium als neuer Vizepräsident. Außerdem wurde die Medizinerin Professorin Aurelia Peraud zur Gleichstellungsbeauftragten gewählt.

Artikel lesen

Wie ein gestörter Signalweg Blutkrebs auslöst

Forscher aus dem Universitätsklinikum Ulm möchten herausfinden, welche molekular-genetischen Fehlregulationen des NOTCH-Signalweges die Entstehung einer Chronisch Lymphatischen Leukämie begünstigen. Gefördert wird das Forschungsvorhaben von der Deutschen Krebshilfe mit 430 000 Euro. Die Ergebnisse sollen dabei helfen, prognostische Marker zu entwickeln, die den Schweregrad und Krankheitsverlauf dieser Leukämieform vorhersagen.

Artikel lesen