Was ist nanuuu?

nanuuu ist die Plattform, auf der sich die Forschungs-, Entwicklungs- und Wirtschaftsregion Ulm/Neu-Ulm präsentiert und vernetzt. Das Projekt des Stadtentwicklungsverbands Ulm/Neu-Ulm hat zum Ziel, ein "Schaufenster der Innovationen" für den Raum Ulm/Neu-Ulm zu sein.

Newsbeiträge von Universität Ulm

nanuuu night

Mehr anzeigen

Die nanuuu-night dient der Vernetzung und dem Austausch zwischen den Unternehmen untereinander und zwischen Unternehmen den Studenten. Im Mittelpunkt stehen die Innovationen eines nanuuu-Unternehmens oder einer Branche. Nach einem kurzen Impuls ...

Weitere Informationen

nanuuu night

Erfolgsgeschichten

Mehr anzeigen

Hinter innovativen Erfindungen, ihrer Umsetzung und deren Unternehmen stehen immer Menschen mit Leidenschaften und Lebenszielen für Fortschritt und Weiterentwicklung. Sie haben den Drang nach Verwirklichung von Ideen zur Verbesserung ...

Weitere Informationen

nanuuu Erfolgsgeschichten

Verräterische „Spuren“ am Zellskelett lösen Virus-Alarm aus

Ein Forschungsteam hat herausgefunden, dass das angeborene Immunsystem bei Infektion mit RNA-Viren wie SARS-CoV-2 nur dann Alarm auslöst, wenn die Viren die Struktur einer Zelle – das Zytoskelett – stören. Die Präsenz von viralen Bestandteilen allein, wie bisher angenommen, ist nicht ausreichend, um eine volle Immunantwort hervorzubringen. Diese neue Erkenntnis hilft zu verstehen, wie der Körper Viren spezifisch detektiert, Fehlalarme vermeidet und zwischen „Freund“ und „Feind" unterscheidet.

Artikel lesen

Blickbasierte Kommunikation: Wenn das Auge den Rechner steuert

Die blickbasierte Kommunikation steht im Fokus des neuen Doctoral Networks an der Universität Ulm. Internationale Expertinnen und Experten aus Psychologie, Informatik und aus der Praxis wollen die Bedienbarkeit technischer Systeme erleichtern - von der mit Augenbewegungen steuerbaren Computermaus bis zu Hilfsmitteln bei Spracheinschränkungen. Die Ulmer Psychologie-Professorin Anke Huckauf leitet das internationale Netzwerk "Eyes4ICU".

Artikel lesen

Ehrendoktorwürde für Prof. Klaus-Michael Debatin

Der Ärztlicher Direktor der Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Professor Klaus-Michael Debatin, ist von der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet worden. Gründe waren die Verdienste des Kinder- und Jugendmediziners in der Krebsforschung sowie sein Einsatz bei der Entwicklung des Bereichs Onkologie in der Essener Universitätsmedizin.

Artikel lesen

Virtuelle Patienten für die Kieferorthopädie

In der Klinik für Kieferorthopädie und Orthodontie des Universitätsklinikums Ulm sollen Zahnmedizin-Studierenden bald virtuelle Patienten zur Verfügung stehen. In einem E-Learning-System können die Studierenden kieferorthopädische Patientinnen- und Patientenbeispiele inklusive 3D-Scans von Kiefern und Gesicht sowie Röntgenbildern digital abrufen und bearbeiten. Gefördert wird das Projekt von der Stiftung Innovation in der Hochschullehre.

Artikel lesen

Was bringt uns zum Weinen?

Der Mensch ist wohl das einzige Lebewesen, das aufgrund von Gefühlen weinen kann. In einer Studie haben Psychologinnen und Psychologen unter anderem von der Universität Ulm untersucht, warum dies so ist. Die Forschenden konnten thematische Auslöser identifizieren, die uns zu Tränen rühren. Dazu gehören beispielsweise Einsamkeit oder Überforderung.

Artikel lesen

Hohe Studierendenzufriedenheit und bessere Prüfungsergebnisse

Ulmer Medizinstudierende sind mit einem voll digitalisierten Biochemie-Seminar sehr zufrieden und schneiden danach auch besser in der Prüfung ab. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, in der untersucht wurde, wie eine coronabedingt vollständig online abgehaltene Lehrveranstaltung im Vergleich zum in Präsenz angebotenen "Inverted Classroom"-Konzept abschneidet.

Artikel lesen

„Leukämie-Atlas“ weist den Weg zur personalisierten Therapie

Eine internationale Forschungsgruppe hat einen "Leukämie-Atlas" erstellt, in dem genetische Veränderungen und Subtypen der Chronischen Lymphatischen Leukämie (CLL) verzeichnet sind. Somit lässt sich das genetische Profil neuer Patientinnen und Patienten mit vorherigen Fällen abgleichen und die optimale Therapie bestimmen. Außerdem ebnet die Datensammlung aus Proben von mehr als 1400 CLL-Kranken den Weg zu neuen diagnostischen Markern und einer genaueren Prognose.

Artikel lesen

TEM-Auflösungsrekord: Erstmals atomare Strukturdefekte

Einem Forschungsteam der Uni Ulm ist es erstmals gelungen, organische 2D-Polymere auf submolekularer Ebene in ungeahnter Auflösung mit einem Transmissionselektronenmikroskop abzubilden. Dank dieser detaillierten Darstellung lassen sich sogar kleinste Defekte in den 2D-Polymeren erkennen - die Elektronenstrahlenschäden sind minimal. Die so vielversprechende wie empfindliche Werkstoffgruppe der organischen 2D-Polymere findet unter anderem in der Elektronik, Optik und Batteriechemie Anwendung.

Artikel lesen

Uni-Neurowissenschaftler in Leopoldina aufgenommen

Professor Tobias Böckers, der Leiter des Instituts für Anatomie und Zellbiologie der Universität Ulm, hat Mitte Juli in Halle (Saale) die Mitgliedsurkunde der Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina erhalten. Böckers wurde aufgrund seiner Verdienste um die Neurowissenschaften in die Akademie aufgenommen. Deren Mitglieder leisten unabhängige wissenschaftsbasierte Politikberatung zu gesellschaftlich relevanten Fragen.

Artikel lesen