Was ist nanuuu?

nanuuu ist die Plattform, auf der sich die Forschungs-, Entwicklungs- und Wirtschaftsregion Ulm/Neu-Ulm präsentiert und vernetzt. Das Projekt des Stadtentwicklungsverbands Ulm/Neu-Ulm hat zum Ziel, ein "Schaufenster der Innovationen" für den Raum Ulm/Neu-Ulm zu sein.

Newsbeiträge von Universität Ulm

nanuuu night

Mehr anzeigen

Die nanuuu-night dient der Vernetzung und dem Austausch zwischen den Unternehmen untereinander und zwischen Unternehmen den Studenten. Im Mittelpunkt stehen die Innovationen eines nanuuu-Unternehmens oder einer Branche. Nach einem kurzen Impuls ...

Weitere Informationen

nanuuu night

Erfolgsgeschichten

Mehr anzeigen

Hinter innovativen Erfindungen, ihrer Umsetzung und deren Unternehmen stehen immer Menschen mit Leidenschaften und Lebenszielen für Fortschritt und Weiterentwicklung. Sie haben den Drang nach Verwirklichung von Ideen zur Verbesserung ...

Weitere Informationen

nanuuu Erfolgsgeschichten

PingPong Club

Mehr anzeigen

Spielend Kontakt finden! Innovative Unternehmen, ihre Forschungs- und Entwicklungszentren beschäftigen kreative Köpfe. Und die suchen immer wieder neue kreative Köpfe, junge Talente! Erfahrung sucht Nachwuchs. Umgekehrt sucht ...

Weitere Informationen

nanuuu Pingpong Club

Elektrokatalyse: Wasserspalter mit Multi Tasking-Talent

Die elektrokatalytische Wasserspaltung gilt als Schlüsseltechnologie für die Betrieb von Brennstoffzellen. Ulmer Chemiker haben nun einen Edelmetall-freien Komposit-Katalysator entwickelt, der bei der Spaltung von Wasser sowohl für die Entwicklung von Sauerstoff als auch von Wasserstoff eingesetzt werden kann. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse des Projekts in der renommierten Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“.

Artikel lesen

Automobilbau: Elektronik-Roadmap für schnellere Innovationszyklen

Die Entwicklung von Fahrzeugen ist eine sehr komplexe Angelegenheit. Um die Innovationsgeschwindigkeit in der automobilen Wertschöpfungskette zu erhöhen, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ein von der Audi AG koordiniertes Verbundprojekt namens „GENIAL!“. Das Akronym steht für „Gemeinsame Elektronik-Roadmap für Innovationen der automobilen Wertschöpfungskette“. Zu den elf Partnern des 19,6 Millionen Euro schweren Projektes gehört auch die Universität Ulm.

Artikel lesen

Kniearthrose mit intelligentem Knorpelersatz stoppen

Forschende aus acht europäischen Ländern haben der Kniearthrose den Kampf angesagt: Mit neuartigen Biomaterialien wollen sie Knorpeldefekte im Knie ersetzen und so das Risiko eines weiteren Gelenkverschleißes verringern. Die beforschten Ersatzmaterialien enthalten Nanopartikel mit pro-regenerativen Eigenschaften, die sogar per "Fernsteuerung" aktiviert werden können.

Artikel lesen

Hervorragende Studierende fördern: Übergabe der Deutschlandstipendien

50 Studentinnen und Studenten haben an der Uni Ulm die Urkunden für ihre Deutschlandstipendien erhalten. Bei einer Feierstunde konnten sie außerdem ihre Förderer persönlich kennenlernen und erste Kontakte knüpfen. Insgesamt 20 Förderer unterstützen die Studierenden für ein Jahr mit 300 Euro monatlich. Die eine Hälfte des Betrags übernimmt der Stipendiengeben, die andere Hälfte finanziert der Bund.

Artikel lesen

Universität Ulm erhält neue KI-Juniorprofessur

Im Zuge des Förderprogramms "Künstliche Intelligenz Baden-Württemberg" finanziert das Land eine neue Juniorprofessur an der Universität Ulm. Die Juniorprofessur "Erklärbare Künstliche Intelligenz" fügt sich in den strategischen Entwicklungsbereich der Universität "Kognitive Systeme und Mensch-Technik-Interaktion" ein. Mit insgesamt sechs Millionen Euro fördert das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst zehn Juniorprofessuren zur Künstlichen Intelligenz an den Landesuniversitäten.

Artikel lesen

Nie mehr brennende Smartphone-Akkus?

Gerade von den häufig in mobilen Endgeräten verwendeten Lithium-Ionen-Akkus kann ein Sicherheitsrisiko ausgehen: So genannte Dendriten - das sind astartige Auswüchse an der Anode - lösen womöglich Kurzschlüsse bis zum Batteriebrand aus. Nun haben Ulmer Forschende in Theorie und Experiment herausgefunden, warum beispielsweise Lithium-Ionen-Batterien zur Dendritenbildung neigen, alternative Systeme jedoch nicht.

Artikel lesen

Care-for-Rare Science Award für Prof. Dierk Niessing

Für seine Forschung zum seltenen "PURA-Syndrom" ist der Ulmer Wissenschaftler Prof. Dierk Niessing mit dem Care-for-Rare Science Award ausgezeichnet worden. Die beforschte Krankheit ist bisher unheilbar und zeichnet sich durch neuronale Entwicklungsstörungen, epileptische Anfälle sowie Unregelmäßigkeiten des Skeletts und Hormonhaushalts aus.

Artikel lesen

Uni Ulm, Hochschule Ulm und ZSW gründen Zentrum für Energieforschung und -technologie

Die starken Partner Universität Ulm, Hochschule Ulm sowie das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung Baden-Württemberg (ZSW) bündeln ihre Kompetenzen künftig im Zentrum für Energieforschung und -technologie (ZET). Das Forschungsspektrum der neuen Plattform ist breit gefächert und reicht von synthetischen Kraftstoffen und der Batterieforschung bis zu intelligenten Stromnetzen.

Artikel lesen

Universität Ulm unterschreibt "Charta der Vielfalt"

Diversität als Chance! Unter diesem Motto steht die „Charta der Vielfalt“, einer bundesweiten Arbeitgeber-Initiative für „Diversity“ in der Arbeitswelt. Mit der Unterschrift unter diese Charta verpflichtet sich nun auch die Universität Ulm, gesellschaftliche Vielfalt zu leben, anzuerkennen und dafür ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist.

Artikel lesen