Was ist nanuuu?

nanuuu ist die Plattform, auf der sich die Forschungs-, Entwicklungs- und Wirtschaftsregion Ulm/Neu-Ulm präsentiert und vernetzt. Das Projekt des Stadtentwicklungsverbands Ulm/Neu-Ulm hat zum Ziel, ein "Schaufenster der Innovationen" für den Raum Ulm/Neu-Ulm zu sein.

Newsbeiträge von Universität Ulm

nanuuu night

Mehr anzeigen

Die nanuuu-night dient der Vernetzung und dem Austausch zwischen den Unternehmen untereinander und zwischen Unternehmen den Studenten. Im Mittelpunkt stehen die Innovationen eines nanuuu-Unternehmens oder einer Branche. Nach einem kurzen Impuls ...

Weitere Informationen

nanuuu night

Erfolgsgeschichten

Mehr anzeigen

Hinter innovativen Erfindungen, ihrer Umsetzung und deren Unternehmen stehen immer Menschen mit Leidenschaften und Lebenszielen für Fortschritt und Weiterentwicklung. Sie haben den Drang nach Verwirklichung von Ideen zur Verbesserung ...

Weitere Informationen

nanuuu Erfolgsgeschichten

SOPHIA sagt Übergewicht den Kampf an

Welche Risikofaktoren Übergewicht und die damit verbundenen Komplikationen begünstigen und auf welche Therapie verschiedene Patientengruppen ansprechen, ergründen Forschende im nun gestarteten Projekt SOPHIA. Ausgestattet mit 16 Millionen Euro bündeln 29, meist europäische Partner aus Forschung und Industrie ihre Expertise. In Deutschland bringt die Universität Ulm eines der größten nationalen Diabetes- und Adipositas-Register mit in das Projekt ein.

Artikel lesen

Modulation des Fettstoffwechsels als Ansatzpunkt für die Traumatherapie

Zieht sich ein Mensch eine Verletzung im peripheren Nervensystem zu, verläuft die Heilung oft langsam. Nicht selten bleiben Empfindungsstörungen oder sogar Lähmungen zurück. Ganz anders sieht es bei Mäusen aus: Die Nervenregeneration der Nager erfolgt deutlich schneller und oft vollständig. Welche biologischen Vorgänge diesen verschiedenen Heilungschancen zugrundeliegen, haben Forschende des Instituts für Physiologische Chemie der Universität Ulm untersucht.

Artikel lesen

Künstliche Antikörper nutzen viralen Fußabdruck

Erstmals gelang es einem Ulmer Forscherteam mit Hilfe eines besonderen Mikroskopieverfahrens zu visualisieren, wie Viren an molekular geprägte Rezeptorpolymere andocken. Mit dieser Technik lassen sich künstliche Antikörper herstellen, die möglicherweise auch für den diagnostischen Nachweis des neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) eingesetzt werden können.

Artikel lesen

Vom ungewöhnlichen Verhalten der Cooper-Paare

Supraleitende Schaltkreise sind komplexe Quantensysteme aus vielen Bestandteilen. Das Problem: störende Einflüsse lassen sich nie ganz vermeiden. Mit dem Effekt, dass genuine Quanteneigenschaften zerstört werden. Quantenphysiker sprechen dann davon, dass die sehr fragilen „delokalisierten“ Quantenzustände „lokalisiert“ werden. Ein Forscherteam hat nun diesen Quantenphasenübergang in einem supraleitenden Schaltkreis untersucht.

Artikel lesen

Von Künstlicher Intelligenz bis zu Recyclingverfahren

Führende Batterieforscher aus ganz Europa haben sich in der Initiative Battery 2030+ zusammengeschlossen und eine "Roadmap" für die nächsten Jahre formuliert. Ziele reichen vom Einsatz Künstlicher Intelligenz bei der Materialentwicklung über Selbstheilungstechnologien bei Batterien bis zu nachhaltigen Herstellungs- und Recyclingverfahren.

Artikel lesen

Evolutionsökologin Prof. Simone Sommer über das neue Coronavirus

Offenbar auf dem Fischmarkt im chinesischen Wuhan ist das potenziell lebensbedrohliche Virus vom Tier auf den Menschen übergesprungen. Professorin Simone Sommer von der Universität Ulm ist Expertin für solche „Zoonosen“. Im Interview erklärt die Leiterin des Instituts für Evolutionsökologie und Naturschutzgenomik was passieren muss, damit Erreger die Artengrenzen übertreten und welche Rolle dabei die Umweltzerstörung und der Verzehr von Wildtieren spielen.

Artikel lesen

Zelleigene Protein-Schredder zum Kampf gegen Krebs

Forschende der Universität Bonn und der Ulmer Universitätsmedizin untersuchen, inwiefern sich ein körpereigener "Proteinschredder" gezielt im Kampf gegen den Krebs einsetzen lässt. Jetzt haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Chemical Science“ gezeigt, dass der Schredder Proteine abbaut, die beispielsweise bei Brustkrebs sehr aktiv sind.

Artikel lesen